Neuigkeiten
26.11.2017, 09:37 Uhr
Dieter Baumann: „Kinder müssen schwimmen lernen“
Zu wenig Schwimmunterricht an Schulen im Kreis. CDU schlägt Alarm.
Deutlichen Verbesserungsbedarf beim Schwimmunterricht an den Schulen sieht die Kreistagsfraktion der CDU. Sie hatte bei der Verwaltung angefragt, wie viele Kinder im Kreis Leer an ihrer Schule schwimmen lernen können. Nach Angaben des Kreises werde der Schwimmunterricht so gelegt, dass möglichst alle Schüler einer Schule ein Schwimmangebot erhielten, so dass viele Schüler sogar zweimal während ihrer Schulzeit Schwimmunterricht erhielten und zwar in der Grund- und weiterführenden Schule.

Der tiefere Blick in die Zahlen lasse an dieser Bewertung Zweifel aufkommen, meint Fraktionsvorsitzender Dieter Baumann:

„Von den insgesamt 67 Grundschulen, weiterführenden Schulen und Förderschulen bieten 44 Schwimmunterricht an; d.h. mehr als ein Drittel unserer Schulen hat kein Schwimmangebot.“
Leer - Mehr als ein Viertel der Grundschulen (13 von 46) habe derzeit kein Angebot für den Schwimmunterricht; bei den weiterführenden Schulen sei dies gar bei mehr als der Hälfte der Fall (9 von 17).

„Wie damit erreicht werden soll, dass unsere Schülerinnen und Schüler zumindest einmal in ihrer Schulzeit Schwimmunterricht erhalten, ist mir schleierhaft,“ kritisiert der CDU-Politiker.

 „Der Landkreis Leer sowie die Städte und Gemeinden sind hier in der Pflicht, für mehr Schwimmunterricht an unseren Schulen zu sorgen. Dazu zählt auch die Schaffung von mehr geeigneten Schwimmbädern oder Lehrschwimmbecken. Andernfalls besteht die Gefahr, dass eine Generation von Nichtschwimmern heranwächst und das hier im Küstengebiet. Deshalb schlagen wir Alarm,“ so Baumann.

Details zu den Gemeinden:

Auf Borkum bieten sowohl die Grund- als auch die weiterführende Inselschule 1-2x pro Woche Schwimmunterricht an. Schwimmunterricht ist für alle 376 Schüler vorgesehen.

In der Stadt Leer bieten 4 von 7 Grundschulen sowie die beiden Gymnasien regelmäßig Schwimmunterricht an. Keinen Schwimmunterricht gibt es an den beiden Realschulen und der Hauptschule. In der Greta-Schoon-Schule lernen aktuell 31 Kinder schwimmen, die Pestalozzischule bietet seit diesem Schuljahr keinen Schwimmunterricht mehr an. Insgesamt nehmen nach Angaben der Schulen 2750 Schüler an Schwimmunterricht teil. Insgesamt gibt es in Leer derzeit 4627 Schüler an Grund-, weiterführenden und Förderschulen.

In der Stadt Weener erhalten die Schüler an 3 Grundschulen für ein halbes Jahr wöchentlich Schwimmunterricht; an einer der Schulen allerdings nur als AG. Die vierte Grundschule in der Stadt bietet zumindest zusammen mit der DLRG einen Schwimmkurs an, allerdings nicht als Schulveranstaltung. Die Oberschule Weener bietet keinen Schwimmunterricht an; an der Pestalozzischule lernt ein Teil der Schüler schwimmen. Insgesamt nehmen nach Angaben der Schulen 458 Schüler am Schwimmunterricht teil. Es besuchen derzeit 1.300 Kinder und Jugendliche eine Schule in Weener.

In der Gemeinde Bunde bieten 2 von 3 Grundschulen zwischen September und Mai wöchentlich Schwimmunterricht an; der dritten Grundschule fehlt der ausgebildete Sportlehrer. Die Oberschule Bunde kann von September bis Mai zwei Mal wöchentlich Schwimmunterricht für die 5. Klassen ermöglichen. Insgesamt 591 Schüler nehmen nach Angabe der Schulen am Schwimmunterricht teil, es gibt in der Gemeinde Bunde derzeit 656 Schüler.

In der Gemeinde Jemgum bietet nur die Grundschule Ditzum vom September bis Mai wöchentlich Schwimmunterricht an. 35 von 333 Schülern in der Gemeinde Jemgum erhalten Schwimmunterricht.

Aufs gesamte Rheiderland gerechnet nehmen nach Angaben der Schulen 1084 Schüler am Schwimmunterricht teil. Die Rheiderland-Gemeinden Weener, Jemgum und Bunde zusammen haben aktuell 2289 Schüler an Grund-, weiterführenden und Förderschulen.

In Rhauderfehn bieten 5 von 8 Schulen Schwimmunterricht an. 1566 Schüler nehmen nach Angabe der Schulen am Schwimmunterricht teil. Insgesamt besuchen derzeit 2263 Kinder und Jugendliche eine Schule in Rhauderfehn.

In Ostrhauderfehn bietet eine Grundschule Schwimmunterricht an. Eine weitere Grundschule sowie die Haupt- und Realschule bringen den Schülern das Schwimmen nicht bei. 149 Schüler haben an Ostrhauderfehntjer Schulen Schwimmunterricht; insgesamt gibt es hier 828 Schüler.

Vorbildlich läuft es in der Gemeinde Westoverledingen: hier kann allen 1599 Schülern an den insgesamt 9 Schulen Schwimmunterricht angeboten werden.

Trübe sieht es dagegen in der Samtgemeinde Jümme aus: Hier bietet keine der 3 Grundschulen Schwimmunterricht an. Bleibt zu hoffen, dass die derzeit 239 Schüler auf eine weiterführende Schule mit Schwimmunterricht gehen werden.

Auch in der Gemeinde Uplengen ist beim Schwimmunterricht alles im grünen Bereich: bei allen 4 Schulen steht Schwimmunterricht auf dem Stundenplan.

Und auch in Hesel haben alle 1032 Schüler an 4 Grund- und weiterführenden Schulen die Chance schwimmen zu lernen.

Ein durchwachsenes Fazit lässt sich für die Gemeinde Moormerland ziehen: nur an 4 der 6 Grundschulen in der Gemeinde lernen die Kinder Schwimmen. An der weiterführenden IGS Moormerland gibt es keinen Schwimmunterricht.