Neuigkeiten
03.06.2021, 09:04 Uhr
CDU hofft auf mehr Studienplätze an der Uni-Klinik Oldenburg
Dass die European Medical School (EMS) in Oldenburg nun endlich die Bezeichnung „Universitätsklinik“ tragen darf, ist aus Sicht der CDU im Landkreis Leer ein Gewinn für den gesamten Nordwesten.

Der Vorsitzenden der CDU-Kreistagsfraktion, Dieter Baumann (Moormerland), knüpft daran nicht nur die Hoffnung an eine Aufwertung der Wissenschaftslandschaft, sondern auch an eine Aufstockung der Studienplätze an der EMS. Die hatte Niedersachsens Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU) jüngst ins Gespräch gebracht. Statt bislang 80 könnten demzufolge 200 Plätze für angehende Mediziner angeboten werden.

„Der aufgewertete Universitätsstandort Oldenburg könne maßgeblich helfen, dem drohenden Ärztemangel auch in Ostfriesland zu begegnen“, so Dieter Baumann. Sowohl in den Krankenhäusern als auch im ambulanten Bereich fehlten zunehmend Ärzte und Ärztinnen. Die vier Partner der European Medical School sind das Klinikum Oldenburg, das Pius-Hospital, das Evangelische Krankenhaus sowie die Karl-Jaspers-Klinik.

Vor allem in ländlich geprägten Regionen wie Ostfriesland fänden Praxisinhaber immer schwerer einen Nachfolger. Diese Entwicklung werde sich in den kommenden Jahren weiter verschärfen, wenn viele Mediziner in den Ruhestand gehen, wie Erhebungen zeigten. Dieter Baumann verwies in dem Zusammenhang unter anderem auf ein Eckpunktepapier der Bundes-CDU, in dem gefordert wird, die Medizinerausbildung auszuweiten und zusätzliche finanzielle Anreize für Landärzte zu setzen. Das sei ein gangbarer Weg.